Die Geselligkeit ist die Seele einer Gesellschaft - das Sommerfest der LESE

Schon im Juli hatte Dietrich Engel für den Vorstand zum traditionellen Sommerfest eingeladen. Diesmal traf man sich zu einer Schifffahrt mit der „MS Theresia“ an der Bad Godesberger Bastei, wo die Gäste mit einem Glas Sekt willkommen geheißen wurden. Bei herrlichem Wetter fuhren die über 60 Teilnehmer fast zwei Stunden rheinaufwärts. Begrüßt wurden sie von Herrn Eckart Volck, der Dietrich Engel für die Organisation dankte und dessen Frau Marion bat, ihm in die Reha die besten Wünsche aller Teilnehmer zu übermitteln. Gleichzeitig nutzte er die Gelegenheit um über die neuesten Entwicklungen in der LESE zu informieren.

 

 

 

 

 

Während des Genusses eines „Rheinischen Buffets“ blieb viel Zeit für tischübergreifende Gespräche, getreu unserem Motto „die Geselligkeit ist die Seele einer jeden Gesellschaft“. Gekrönt wurde der Abend vom literarisch-musikalischen Beitrag Herrn Jörg Manholds, Ressortchef Regionales des Bonner General-Anzeigers. Er nahm das Publikum mit auf eine Reise in die Siegburger Vergangenheit. Von dort wurde zwischen 1937 und 1957 der Weltmarkt mit Akkordeons der Marke „Cantulia“ beliefert. Ein kleiner Marmormann mit dem Quetschebüggel schmückte einst den Eingangsbereich des Werkes „Cantulia Neuerburg“ auf dem Gelände der heutigen Siegwerke.

 

 

 

 

 

Die interessante Präsentation mit vielen musikalischen Beispielen verschönte den Abend, während die Rheinlandschaft an den Fenstern vorüberzog. Bei dem milden Wetter konnte dies nicht nur vom Restaurant aus, sondern auch auf dem Oberdeck des Schiffes genossen werden. Der rundum gelungene Abend wird uns in bester Erinnerung bleiben.

 

(Text/Fotos: Spindler)