Im schattigen Wald rund ums Kloster Heisterbach - die Septemberwanderung

(e.B.) Zunächst sah es gar nicht gut aus, als sich jetzt 17 Wanderer der LESE am Kloster Heisterbach trafen, um sich auf den Weg zur Septemberwanderung zu machen. Denn auch wenn man sich eigentlich in diesen Tagen über den fallenden Nieselregen freuen sollte: Für die Wanderung braucht man ihn eigentlich nicht.

Aber schon bald wurden die Lesefreunde belohnt und konnten ihren Weg bei wunderbarem Wanderwetter durch fast nur schattigen Wald und ein herrliches Naturschutzgebiet fortsetzen. Auf dem Herrenweg und dem Bittweg mit altem Baumbestand, der teilweise durch Streuobstwiesen unterbrochen wird, durchquerten sie dann Bereiche der Niederwaldbewirtschaftung zurück bis zur Klosterruine Heisterbach.

 

"Holzkunst"

 

Zum abschließenden Mittagessen im "Haus Schlesien" stießen weitere sechs Wanderfreunde, die aus den verschiedensten Gründen nicht an der Wanderung hatten teilnehmen können, zu der Gruppe hinzu.  "Und alle", so das Fazit einer Teilnehmerin, "erfreuten sich bei lebhaften Gesprächen an der Gemeisamkeit."

Fotos: Zickenheiner